[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[mail][/mail]
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]
Lum
Beiträge: 1712 | Zuletzt Online: 22.04.2019
Wohnort
A Van Halen Song
Registriert am:
17.03.2008
Geschlecht
keine Angabe
    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 16.04.2019

      Zitat von meister06 im Beitrag #149
      Irgendwie habe ich immer noch den Eindruck, als ob man mit Wydo am Verhandeln ist. Denn wenn ein Wechsel so klar wäre, würde das nicht schon kommuniziert?


      Ich denke Thurgau wird ein verbessertes Angebot deponiert haben. Wydo's Agent ist am verhandeln (wohl mit den DEL Teams), und wenn es eine Entscheidung seinerseits gibt, wird kommuniziert. Ich gehe aber schwer davon aus, dass sich Thurgau auf der Suche nach neuen Ausländern befindet. Ich weiss nicht was für einen Scout Mair in Nordamerika hat, aber bis jetzt fahren wir da besser als ein Grossteil unserer Konkurrenz. Darf gerne so weiter gehen.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 15.04.2019

      Der HCT gehört in der NLB in die Gütti. Das muss nicht diskutiert werden. Kapazität hin oder her (früher war es auch eng). Ist ja wirklich nur ein Problem bei Spitzenspielen und den Playoffs. Die BA ist ein "nice to have", wenn man sich mal für den Aufstieg (Ligaquali) bewerben will. Hat man in den letzten Jahren ja nicht gemacht, könnte man aber (so wie gewisse anderen B-Vereine). Die BA wäre wohl A-konform. Einverstanden bin ich mit der Hinterfragung des Umbaus. Zumindest hinter einem Tor hätte man eine neue Tribüne erstellen können. Damit hätte man neue Optionen bezüglich Sitzplatz-Kapazität gehabt.

      Wie auch immer, schön kann man heutzutage über solche Sachen diskutieren. Vor wenigen Jahren hatte es noch genügend Platz, damit jeder seine eigene Hängematte mitbringen konnte.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 12.04.2019

      Zitat von TGinAG im Beitrag #126
      Somit fällt ab Ende nächster Saison nauch der Ausflug nach Biasca ziemlich sicher weg.


      Vielleicht auch früher. Bei Biasca scheint es erste Streitereien zwischen den besitzenden Teams (Ambri, Lugano, Davos) zu geben. Erinnert ein bisschen an das Schicksal von Neuenburg.

      Zum Thema Ausländer: Ich vermute mal, dass Mair bereits gute Optionen hat für die neue Saison. Ansonsten wäre eine Weiterverpflichtung von Ryan sicherlich eien Thema gewesen. Auch denke ich, dass der HCT mittlerweile eine Top-Adresse für nordamerikanische Talente ist, die in Europa durchstarten wollen. Sowohl Jaedon als auch Wydo schlosssen die Saison als beste Playoffskorer ab (Pts/G). Das sind sehr gute Argumente, zusätzlich zu den guten Kontakten, die er bereits zu haben scheint.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 03.04.2019

      Ich denke, dass Schweizer "Top-Shots" erst ein Thema werden, sobald die Wydo Sache geklärt ist. Anscheinend versucht man ja zu verhandeln, das heisst man muss auf die DEL Angeboten reagieren können. Ich wage zu behaupten, falls Wydo bleibt, gibt es nur noch B-Lizenzen und einen "Billig-Ausländer". Überraschen würde mich eine Verlängerung allemal. Die meisten DEL Teams haben 3-5 mal so hohe Budgets wie der HCT..

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 02.04.2019

      Da Rappi nun anscheinend im A verbleiben wird, bin ich gespannt, was man dieses Jahr an Leihspieler erhalten kann. Ich gehe davon aus, dass sie sich verstärken werden. So mancher Spieler des diesjährigen Kaders, wird den Schnitt nicht mehr schaffen.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 26.03.2019

      Dieses Foto sollte man als Poster verkaufen. Ich würde einen guten Umsatz erwarten

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Presseartikel über den HCT" geschrieben. 21.03.2019

      Tagblatt - 21. März 2019

      Helden für die Ewigkeit: Wie sich die Thurgauer Hockeyaner wieder in die Herzen ihrer Fans gespielt haben



      Der HC Thurgau wird in Zukunft wieder einmal in die Playoff-Halbfinals vorstossen. Die Emotionen, die der Swiss-League-Club in diesem Winter ausgelöst hat, werden aber schwierig zu toppen sein.





      (Matthias Hafen) Je länger man auf etwas wartet, desto schöner ist es, wenn man es bekommt. Entsprechend ausgelassen feierten die Anhänger des HC Thurgau den ersten Halbfinal-Einzug ihrer Mannschaft seit 21 Jahren. In einer Saison, die mit einem Kaltstart und acht Niederlagen aus den ersten zehn Spielen begann, sparte sich der HCT das Beste für den Schluss auf. Im Playoff, das unter Trainer Stephan Mair zum dritten Mal in Folge souverän erreicht wurde, mauserten sich die siebtplatzierten Ostschweizer zum Favoritenschreck.

      Zuerst traute der Tabellenzweite Ajoie seinen Augen nicht, als er gegen die harten Arbeiter aus dem Thurgau in ein siebtes, entscheidendes Viertelfinalspiel musste – und dieses mit 1:2 verlor. Dann machte auch Qualifikationssieger La Chaux-de-Fonds Bekanntschaft mit dem «System Mair». Das ist: den Gegner fundiert analysieren und sich dann im Spiel auf die wirksamsten Gegenmittel fokussieren. So geht Coaching in der Neuzeit. Und so machte der 51-jährige Südtiroler mit der Hilfe seines Assistenten Beni Winkler aus «David gegen Goliath» zweimal ein Duell auf Augenhöhe.

      Jaedon wer?



      Mair konnte dafür auf Spieler zählen, die ihn verstanden und mitzogen. Franco Collenberg etwa entpuppte sich als Königstransfer. Der 33-jährige Verteidiger wollte zu Beginn der Saison etwas zu viel, entwickelte sich aber im Verlauf des Winters zu einer Leaderfigur und einem der besten HCT-Verteidiger in dieser Saison. Und ein Jahr nach Jaedon Descheneau und Cam Braes hatten die Thurgauer, dank Mairs guten Beziehungen nach Nordamerika, mit Cody Wydo und Kenny Ryan wieder ein glückliches Händchen für zwei Ausländer, deren Preis-Leistungs-Verhältnis schier unschlagbar war.

      Gleichwohl gründete Thurgaus Erfolg in einer sehr ausgeglichenen Mannschaft, die keine Stars kennt. Spieler wie Patrick Brändli, Alain Bahar oder Yannick Hänggi hatten den gleichen Stellenwert wie der Rest des Teams. Denn jeder war für seine ganz bestimmte Aufgabe wichtig. Natürlich brauchte es für die Playoff-Überraschung auch jene, die über sich hinauswuchsen, wie Stürmer Michael Loosli, dessen Tore mit jedem Spiel schöner und wichtiger wurden. Oder auch Goalie Nicola Aeberhard, der mit seiner Ruhe und Abgeklärtheit zu Thurgaus Geheimwaffe wurde – und das in seinen ersten Playoff-Einsätzen bei den Erwachsenen überhaupt.

      Mit dem Sieg im zweiten Halbfinalspiel gegen La Chaux-de-Fonds egalisierte der HC Thurgau seinen grössten Erfolg aus der Saison 1995/96, einen Sieg im Halbfinal. Ein weiterer hat gefehlt, um die erfolgreichste Saison der Clubgeschichte zu spielen. Ja, es gibt auch Bedauernswertes, obwohl es vor der Saison niemand gewagt hatte, vom Final zu träumen.

      Für grössere Erfolge braucht es Verstärkungsspieler



      Doch plötzlich lag die Möglichkeit da, auf dem Silbertablett. Nicht einmal 48 Stunden nach dem gewonnenen siebten Spiel gegen Ajoie taumelte zu Beginn des Halbfinals auch La Chaux-de-Fonds. Thurgaus Müdigkeit, die mentale inklusive, nach dem grössten Erfolg seit 21 Jahren sorgte aber für eine Niederlage nach Verlängerung. Und spätestens als Collenberg im dritten Halbfinalspiel verletzt ausfiel, der HCT wieder in der Overtime verlor und Trainer Mair nur noch vier erfahrene Verteidiger zur Verfügung standen, war es um das Überraschungsteam geschehen.

      Insofern hätte die eine oder andere Zusatzverpflichtung vor dem Playoff-Start durchaus Sinn gemacht – wie schon beim Viertelfinal-Aus im vergangenen Jahr gegen Olten. Sicher ist es löblich, auch im Playoff auf die Spieler zu setzen, die einen durch die Saison getragen haben. Aber die Situation kann sich schnell wieder ändern. Just als die Thurgauer Spieler heuer Hilfe brauchten, konnte sie ihnen der Club nicht mehr geben.

      Auch die Clubführung trägt zum Erfolg bei



      Trotzdem werden von dieser Saison die positiven Erinnerungen hängen bleiben. Etwa das Kämpferherz, das alle Spieler an den Tag legten. Oder schlicht der Fakt, dass der HC Thurgau auch im dritten Jahr unter Trainer Mair einen Schritt weitergekommen ist.

      Dass der HCT im Kanton wieder zum Liebhaberobjekt avancierte, verdankt er auch einer Clubführung, die unter Präsident Hansjörg Stahel und Vize Max Hinterberger den sportlichen Erfolg und nicht sich selber in den Vordergrund stellt. Und es ist auch kein Zufall, dass Geschäftsführer Patrick Bloch zum neuen CEO des Schweizerischen Eishockeyverbands ernannt wurde. Im HC Thurgau wird herausragende Arbeit geleistet – und das nimmt man im ganzen Land wahr.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 19.03.2019

      Mair/Winkler verlängern für ein Jahr. Somit steht einer erfolgreichen Jubiläumssaison nichts mehr im Wege. Natürlich wäre es schön, könnte man die beiden längerfristig binden. Aber nach den erfolgreichen Jahren mit den beiden, war eine Verlängerung alles andere als selbstverständlich. Würde mich wundern, wenn Mair nicht noch andere Angebote erhalten hätte.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 14.03.2019

      Zitat von Remo im Beitrag #98
      Gestern sagte mir ein Thurgauer Kloten-Fan, der jetzt öfters an die HCT-Spiele kommt


      Wo soll der denn sonst hin?

      Zitat von Remo im Beitrag #98
      Ich hoffe sehr, dass man ihn halten kann!! Das wird wohl jetzt nicht einfacher werden. Eine frühere Vertragsverlängerung wäre jetzt natürlich nützlich gewesen...Aber vielleicht wartet auch er ab und hat andere bzw. besser Angebote...? Wir werden sehen, billiger wird er nicht...


      Das habe ich immer wieder mal gesagt. Zu glauben, dass die grossen Teams (auch im Ausland) bei Mair's Resultaten früher oder später nicht anklopfen werden, wäre naiv. Aber trotzdem bin ich vorsichtig positiv gestimmt. In einem Video nach dem Seriensieg gegen Ajoie erzählte er spassend, wie er Bloch mal gesagt hatte, er wäre "raus" sobald sie es in die Halbfinals schaffen würden. Worauf der Reporter nachhakte, ob er denn nun wirklich gehen würde. Worauf Mair lachend den Kopf schüttelte.

      Ach ja, noch ein Sieg und wir haben den Playoff-Vereinsrekord. In den 90er hat man es tatsächlich fertiggebracht, in 13 Halbfinal-Spielen 12 mal zu verlieren. Was um Himmels Willen war mit Posma & Co damals los?

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Presseartikel über den HCT" geschrieben. 13.03.2019

      Das ist die Presse-Agentur (sda). Die machen den Fehler seit Jahren. Wer auch immer dafür zuständig ist, scheint ziemlich lernresistent zu sein.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 11.03.2019

      Zitat von Möhl im Beitrag #84
      Bitte einfach nicht zu viele Leute reinlassen. Lieber früher das Ausverkauft-Schild ranhängen (ist auch werbewirksam), dafür kann man sich noch bewegen. Beim Langnau-Spiel vor 5 Jahren mit 2750 Zuschauern (bisheriger Gütti-Rekord dieses Jahrtausends) war es schon fast too much und man verärgert dadurch die Zuschauer, wenn man nicht mal mehr das Spielfeld sieht und sich nicht mehr bewegen kann.


      Das gehört doch einfach dazu. Vor 21 Jahren hatte es im Halbfinale 4000 Zuschauer. Man stand mit 2-3 Leuten auf einer Stufe, bzw sich gegenseitig auf den Füssen. 50% des Bieres wurde verschüttet, aber keiner hätte draussen bleiben wollen 😉

      Ich denke ganz soviele werden es wohl kaum. Was ist die aktuelle Kapazität mit den neuen Sitzplätzen? 2.9, 3? Aber eine bessere Organisation sollte machbar sein. Die Leute von Anfang an Richtung Gästesektor bewegen, "Zämä rutsche" Durchsagen, etc. Alternativ die Schodfo-Fans wieder zurück in den alten Gästesektor schicken 😁

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 09.03.2019

      Zitat von Green Witness im Beitrag #65
      Ich wusste ich erlebe das irgendwann noch nach 21 Jahren.


      Die Geschichte wiederholt sich. 1998 spielte der HCT zuletzt ein Play-Off Halbfinale, und Sierre stieg in die NLB auf. Die 90er sind definitiv zurück!

      PS: Mit dem Aufstieg von Sierre (Finalteilnahme reicht) haben wir nächstes Jahr wieder 12 Teams, und damit kann eigentlich auch wieder gegen den Abstieg gespielt werden, was die Liga auf jeden Fall interessanter machen sollte.

      Aber zurück zu den Playoffs: Jetzt kann man weiter Geschichte schreiben. Mit einem Sieg hat man die beste Saison der Club-Geschichte eingeholt, und mit 2 Siegen wäre es die Erfolgreichste. Und wer weiss.. Schodfo konnte man schon in der Quali schlagen, im Gegensatz zu Ajoie..

    • Lum hat einen neuen Beitrag "2 Sitzplatztickets Spiel 2 zu verkaufen" geschrieben. 09.03.2019

      Da buchst du nach 20 Jahren zum ersten mal wieder einen Urlaub im März, und dann sowas 😉

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 08.03.2019

      Die 90er sind zurück!

      Ganz grosses Kino. Gratulation ans Team, und auch an all die (jüngeren) Fans, die jetzt zum ersten mal überhaupt den HC Thurgau in einem Halbfinale erleben dürfen. Jetzt will ich mal eine ausverkaufte Gütti sehen!

      PS1: Rache für 2004 ist geschafft! Wieder hat der 2. gegen den 7. gewonnen!

      PS2: In der gesamten Clubgeschichte haben wir nur ein einziges Halbfinalspiel gewonnen. 1996 gegen.. La-Chaux-de-Fonds. Zufall? Und ja, man ist nur noch einen Sieg davon entfernt, die erfolgreichste Saison der Clubgeschichte zu wiederholen.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Kader 19/20" geschrieben. 28.02.2019

      Zitat von Lum im Beitrag #70
      Natürlich ist er kein Topskorer.


      Hobi scheint hier mitzulesen

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Siegesserie/Rekordsaison" geschrieben. 25.02.2019

      Aeberhard bestätigt seine Stats aus der Quali. Und wenn wir schon hier sind:

      Längstes Spiel der Clubgeschichte:

      HCT vs Ajoie, 24. Feb 2019, 92 Minuten und 42 Sekunden.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 19.02.2019

      Zitat von Green Witness im Beitrag #16
      Aber die 6 besten Scoorer die man letzte Saison verloren hat in der Abteilung Attacke verwehrten gewisse Ambitionen.


      Mit Kontinuität (auch bei den ausl. Skorern), hätte man definitiv wieder um den Heimvorteil mitspielen können. Trotzdem will ich noch darauf hinweisen, dass man diese Saison nur 10 Tore weniger erzielt hat als in der vorherigen, dies bei 2 weniger ausgetragten Spielen. Man kann also durchaus sagen, dass die offensiven Abgänge ersetzt werden konnten.

      Ajoie hat aber natürlich offensiv mehr zu bieten als wir. Jetzt liegt es an Mair und Winkler, dieses Duell taktisch zu gewinnen. Es treffen immerhin die beiden besten Verteidigungen der Liga aufeinander.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 18.02.2019

      Wir sind jetzt jahrelang gegen grosse Teams mit Ambitionen gescheitert. Deshalb finde ich Ajoie keine schlechte Wahl. Die Tatsache, dass wir sie dieses Jahr noch nicht geschlagen haben, muss nicht viel bedeuten. Unsere positive Bilanz gegen Olten hat uns letztes Jahr auch nicht weitergebracht. Auch moralisch sind wir mit 4 Siegen aus den letzten 5 Spielen gegen die zuletzt sieglosen Ajoluts sicherlich gut unterwegs. Die Playoffs haben ihre eigenen Regeln, also Quali abhaken und Vollgas geben.

      Bin gespannt auf wen Mair im Tor setzen wird. Wie im Statistik Thread angedeutet, eine wirkliche Nr 1 haben wir diese Saison nicht. Im positiven Sinne.

      PS: Und ja, vor 15 Jahren fühlten wir uns als 2. gegen den 7. auch ziemlich zuversichtlich. Rache ist ein Gericht, das am besten eiskalt serviert wird

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Siegesserie/Rekordsaison" geschrieben. 18.02.2019

      Quali ist vorbei, man hat es sogar fertiggebracht, sich noch zu verbessern (z.B. nur 7 Gegentreffer in den letzten 5 Spielen!), deshalb mache ich hier nochmals eine Zusammenfassung der wichtigsten (positiven) Statistiken dieser Saison 18/19 im Vergleich zur Clubgeschichte in der NLB.

      Gegentreffer pro Spiel:

      1. 18/19: 2.36
      2. 96/97: 2.71
      3. 17/18: 2.72
      4. 95/96: 2.83
      5. 94/95: 2.89
      6. 97/98: 3.08
      7. 99/00: 3.11
      8. 03/04: 3.20
      9. 14/15: 3.25

      Punkte pro Spiel:

      1. 96/97: 42/85 - 2.02
      2. 97/98: 40/77 - 1.93
      3. 95/96: 36/69 - 1.92
      4. 03/04: 45/82 - 1.82
      5. 94/95: 36/64 - 1.78
      6. 17/18: 46/78 - 1.70
      7. 93/94: 36/60 - 1.67
      8. 18/19: 30/47 - 1.61
      9. 99/00: 36/56 - 1.56
      10. 02/3: 38/54 - 1.42

      Die Tatsache, dass man die Quali mit der selben Tor-Differenz wie der Leader abgeschlossen hat, motivierte mich noch zu einer kleinen Bonus-Statistik. Hier die Top-9 (es gibt nur 9 Saisons mit positiver Torbilanz ) der besten Tor-Differenzen in der NLB Club-Geschichte:

      1. 96/97 +79
      2. 95/96 +44
      3. 97/98 +37
      4. 03/04 +36
      5. 94/95 +31
      6. 18/19 +25
      7. 93/94 +19
      8. 17/18 +14
      9. 99/00 +5


      Auch noch speziell zu erwähnen hier ist die Tatsache, dass Aeberhard der Torhüter (von den regelmässig Eingesetzten) mit dem besten Gegentreffer-Schnitt der Liga ist. 1.97 / Spiel. Mit 92.87% gehaltener Schüsse ist er ausserdem die Nr. 2 in der Kategorie.

    • Lum hat einen neuen Beitrag "Playoffs 2019" geschrieben. 16.02.2019

      Es verbleiben drei mögliche Gegner. Der Sonntag wird also hochspannend.

      - Ajoie, Erster mit 88 Punkten. Haben das schwierige Auswärtsspiel in Langenthal (die wollen den Heimvorteil gegen Kloten verteidigen)

      - Schodfo, Zweiter mit 87 Punkten. Werden gegen Biasca drei Punkte einfahren. Biasca hat in 43 Spielen 39 mal verloren. Peinlich.

      - Olten, Dritter mit 86 Punkten. Haben das schwierige Auswärtsspiel in Zug. Die Academy wird bis an die Zähne bewaffnet antreten (brauchen einen Sieg für die Playoffs + Zug A ist spielfrei). Olten kann ausserdem nicht mehr Erster werden, werden sich also kaum ein Bein ausreissen.

      Thurgau muss sich den Kopf nicht zerbrechen. Schlagen kann man jeden. Ajoie wäre reizvoll (Vendetta 2004), für Olten sind wir eine Art Angstgegner, und Schodfo hat man diese Saison auch schlagen gelernt.

Empfänger
Lum
Betreff:


Text:
{[userbook_noactive]}


disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen